Ebooks: Download for Kindle Download for tolino Our e-books for downloading from XinXii Print: Order our printed books from CreateSpaceOrder our printed books from AmazonGoodreads icon 32x32
Codex Regius on/auf: TwitterFacebookVKGoogle +1youtube

2017-04-23

Gratisaktion: "Die Reiter des Mars" vom 24. bis 26. April

Eine neu layoutierte und fehlerkorrigierte Fassung unseres Kurzromans "Die Reiter des Mars" ist seit heute auf Papier und als eBuch erhältlich. Zur Einführung dieser 3. Auflage gibt es eine Gratisaktion bei KDP, wo ihr vom Montag, dem 24.04., bis zum Mittwoch, dem 26., die kindle-Ausgabe kostenlos herunterladen könnt: https://www.amazon.de/Die-Reiter-Mars-preisgekr%C3%B6nte-Wissenschaftsroman/dp/1503116913/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1492941129&sr=8-3&keywords=Reiter+des+Mars



2017-03-27

Zwergplaneten und Nebenplaneten: Neuerscheinung im März 2017: Ceres: Plutos kleine ...

Zwergplaneten und Nebenplaneten: Neuerscheinung im März 2017: Ceres: Plutos kleine ...: Aktuellere Bücher gibt es nicht: Der letzte Artikel, der in diesem Buch über den Zwergplaneten Ceres berücksichtigt wurde, stammt vom 22. März, heute, da ich die Druckvorlage hochgeladen habe, ist der 27.!





2017-03-01

Emperors of Trantor: Info poster for Isaac Asimov's Foundation universe

The emperors of Trantor in Isaac Asimov's Robots, Galactic Empire and Foundation novels: a list compiled by me from all his related novels and short stories for the purposes of inclusion in the commentary volume "From Robots to Foundation". 
 



2017-02-17

Auf der Suche nach Ceres

Kennen Sie die »Himmelspolizey«? So nannte sich scherzhaft eine Gruppe von ursprünglich sechs Astronomen, die in den letzten Tagen des 18. Jahrhunderts beschlossen, einen abtrünnigen Planeten im Sonnensystem »dingfest zu machen«.Das war eine Neuheit. Freilich,  Kometen kamen und gingen, und Satelliten waren schon verschiedentlich entdeckt worden: Galilei (1610) mit den vier großen Jupitermonden, Huygens (1655) mit der Saturni Luna, die später zum Saturnmond Titan wurde, gefolgt von der sukzessiven Entdeckung vierer weiterer Saturnmonde bis 1684 - aber einen neuen Planeten im Sonnensystem zu entdecken wäre dann doch zu frivol gewesen. Bis dem damals weltbesten Fernrohrbauer Friedrich Wilhelm Herschel am 13. März 1781 der Uranus zufällig vor das Objektiv geriet. Und selbst er glaubte zuerst, er habe lediglich einen neuen Kometen entdeckt.

Der Amateurastronom Herschel machte sich damit weltberühmt und unsterblich - und erregte die Fantasien von Amateuren und Profis gleichermaßen, selbst als Planetenentdecker in die Geschichte einzugehen. Die Mitglieder der Himmelspolizey, oder formeller: der »Vereinigten Astronomischen Gesellschaft«, waren mithin die ersten Planetenjäger in der Geschichte der Wissenschaft.

Ohne konkreten Anhaltspunkt, wo sich der gesuchte Planet denn aufhalte, blieben alle Einzelbeobachtungen jedoch vergeblich. Darum trafen sich im September 1800 bei der Sternwarte zu Lilienthal die folgenden namhaften Gelehrten zur Gründung der Himmelspolizey:
  • Zách János Ferenc, auch Franz Xaver Freiherr von Zách, für die Seeberg-Sternwarte in Gotha
  • Dr. Heinrich Wilhelm Matthias Olbers, Amateurastronom aus Bremen
  • Karl Ludwig Harding, stellvertretend für Johann Elert Bode, für die Sternwarte Berlin
  • Johann Hieronymus Schröter, für die Sternwarte Lilienthal bei Bremen
  • Ferdinand Adolf Freiherr am Ende, Jurist und Amateurastronom aus Celle
  • Johann Mathias Gildemeister, Ratsherr und Amateurastronom aus Bremen
Copyright: Codex Regius 2017

Dann aber kam der Himmelspolizey ein anderer zuvor: Guiseppe Piazzi …

(Aus: Codex Regius, “Ceres - Plutos kleine Schwester”, der dritte Band unserer Serie über die kalten Welten des Sonnensystems nach “Pluto & Charon” sowie “Titan - Plutos großer Bruder”, erscheint im Frühjahr 2017. Siehe https://plutoetcharon.blogspot.de.)


2017-01-26

Pluto, Titan and other lesser worlds: Brauchen wir eine neue Definition unserer Monde?

Pluto, Titan and other lesser worlds: Brauchen wir eine neue Definition unserer Monde?Die physikalischen und chemischen Ähnlichkeiten im Aufbau von Zwergplaneten und großen Monden
der Gasplaneten veranlassen die Autoren, die bisherige Unterscheidung in Frage zu stellen. Statt strikt nach Umlaufbahnen zu urteilen, sollte der Aufbau der Welten stärker berücksichtigt und u. a. eine eigene Klasse für einander so ähnliche Welten wie Pluto, Triton und Titan beschaffen werden. Es wird vorgeschlagen, für Monde in hydrostatischem Gleichgewicht die ausgestorbene Bezeichnung Nebenplaneten (engl. secondary planets) wiederzubeleben.

2017-01-07

Die Ente ist frei


Zeitungsenten – von arbeitsscheuen Übersetzern neuerdings Fake News genannt – gab es schon immer. Wahlentscheidende politische Relevanz gewannen sie aber erst, als der Qualitätsjournalismus sich entschloss, ihnen das Feld zu überlassen.

Haben Sie das Künast-Zitat nachgeprüft? Es war ja schließlich eine seriöse Quelle angegeben: die Webseite der Süddeutschen. Warum eigentlich? Weil die Süddeutsche so glaubwürdig ist? Oder, weil sie es neuerdings so leicht macht, unbeweisbare Meldungen in ihrem Namen zu verbreiten?

Ich habe es versucht, rief www.sueddeutsche.de auf, um festzustellen, ob und bei welcher Gelegenheit Renate Künast das gesagt haben soll. Und wurde sogleich von der Süddeutschen angemault, auf die Wahrheit hätte ich erst einen Anspruch, wenn ich meinen AdBlocker abschaltete oder ein kostenpflichtiges Abonnement abschließe. Erkennen Sie die Perfidität des Systems? Sobald ich zähneknirschend dieser Aufforderung nachkomme, macht die Süddeutsche Umsatz mit der Ente! Die linke Hand wird zur Faust wider die Fake News geballt, während mit der rechten grinsend die Kohle eingestrichen wird. Warum, fragt der Verschwörungstheoretiker in mir, sollte das Blatt dann überhaupt ein Interesse haben, die Ente zu entlarven? Könnte es nicht sein, dass die kaufmännische Abteilung sogar selber dieses getürkte Zitat als Clickbait losgelassen …

Entenjagd online bald nur noch kostenpflichtig.
https://www.flickr.com/photos/honestreporting/14231913293

Weil mir dieses Geschäftsmodell der Süddeutschen dann doch zu anrüchig ist, lass ich darum jede weitere Recherche bleiben und vertraue darauf, dass die Quellenangabe schon stimmen wird. So wird es sich auch mancher jenseits des Großen Teichs gedacht – und in gutem Glauben Donald Trump gewählt – haben. Entengelege wie Breitbart, Russia Today oder der Kopp-Verlag gewinnen weltweit an Macht und Verbreitung, je mehr sich der Qualitätsjournalismus hinter Bezahlschranken vermauert, wo niemand mehr seine Dementis sieht. Damit fördert die angeblich seriöse Presse selbst die Entstehung einer digitalen Zweiklassengesellschaft: Die Ente ist frei, die Wahrheit gibt es nur für Reiche.

Das sind also die Medien, die sich am lautesten über die Ergebnisse britischer Referenden und amerikanischer Wahlen aufregen, zu denen sie selbst hinter ihren unerschütterlichen Paywalls lamentierend beigetragen haben.