Ebooks: Download for Kindle Download for tolino Our e-books for downloading from XinXii Print: Order our printed books from CreateSpaceOrder our printed books from AmazonGoodreads icon 32x32
Codex Regius on/auf: TwitterFacebookVKGoogle +1youtube

2016-07-09

Wie groß ist Charon am Plutohimmel?

I knew this strange, grey world was not my own,
But Yuggoth, past the starry voids 

(Ich wusste: Diese fremde graue Welt war nicht die meine,
sondern Yuggoth jenseits der Sternenleeren)
H.P. Lovecraft: Fungi from Yuggoth
(c) Codex Regius


Was sagt es eigentlich aus, wenn die Experten schreiben, Charon sei am Plutohimmel über siebenmal größer als der Erdmond an unserem? Dieser unmittelbare Vergleich nimmt dieselbe - antarktische - Landschaft daher und versetzt sie im unteren Bild probehalber in den westlichen "Schwanz" der Cthulhu Regio auf dem Pluto, in eine Gegend, in der Charon noch tief über dem Horizont steht (da Pluto ihm stets dieselbe Seite zuwendet, wandert er anders als unser Mond von dort auch nicht weg).

In Kapitel 7 von "Pluto & Charon - Die Sonde New Horizons in den fernsten Weltenweiten" ist die im unteren Bild dargestellte Szene wie folgt beschrieben:

Welch ein Anblick müsste es sein, wenn Captain Future mit seinem Raumschiff über der Sputnik Planum absteigt und nach Westen fliegt? Dahin rast es über die einladend weite Stickstofffläche; dann muss er den Bug hochziehen, als vor ihm die Eisinseln der Baré Montes und die tausende von Metern hohe Küstenlinie auftauchen. Bald ziehen die endlos düsteren Höhenzüge der Cthulhu Regio unter ihm dahin. Vereinzelt blitzen frische Eisgletscher auf den Gipfeln wie Tautropfen. Das Sonnenlicht reicht eben noch aus, die Farbe des Bodens erkennen zu lassen: Er ist getüncht mit trübrotem Tholin, ein mit geronnenem Blut geflutetes Schlachtfeld, mehr Yuggoth als Pluto. 

   Da tritt eine aschfarbene Kuppel hinter den Bergen hervor. Sie schwillt zu einer Scheibe und löst sich schließlich gewaltig vom Westhorizont. Das ist Charon, Plutos abstoßender Bruder. Sieben Mal größer als der irdische Vollmond kriecht er am Himmel empor, und von dort lächelt kein Mann im Mond herab. Grausig ist das Licht, dass dieser furchtbare Riesensatellit wirft. Nicht nur tot ist er, sondern ermordet: Tiefe Klüfte spalten ihn von einer Seite zur anderen wie eine Hirnschale, die eine Axt zerschmettert hat. Als sei das Blut von Cthulhus Schlachtfeld so weit hinauf gespritzt, dass es sogar den Trabanten befleckte, breitet sich an seinem Scheitel ein zwielichtrot geronnener Fleck aus: ein Todesstern, den Lovecraft persönlich ersonnen haben muss!