Ebooks: Download for Kindle Download for tolino Our e-books for downloading from XinXii Print: Order our printed books from CreateSpaceOrder our printed books from AmazonGoodreads icon 32x32
Codex Regius on/auf: TwitterFacebookVKGoogle +1youtube

2017-09-13

The Apollo Mars Mission and other weird AAP stuff

What if the Space Age had taken a slightly different turn? This sketch illustrates a project study of the Apollo Application Program (AAP) of 1969. We see the orbital laboratory COMLAB, consisting of an Apollo CM and a laboratory module that would be launched on a modified Saturn V with booster rockets attached.
Left: launch configuration, right: orbital configuration
1: Command Module Lab
2: Command Service Unit
3: Shell
4: Airlock
5: Base mount
6: Science units





One of the more weird proposals of the Apollo Applications Program (AAP) was an Apollo-based manned Mars mission!
The unit is driven by a chemical reaction drive (3) flanked by two S II nuclear booster units (4, 5). It includes a MEM (Mars Excursion Module, 1), an EEM (Earth Entry Module, 6) and a huge main cabin (2) that constitute the manned unit (8), also containing a launch engine for the ascent from Mars (3) and propulsion tanks (7).


Another study from the Apollo Applications Program (AAP). This was designed as a "universal capsule for larger space missions, composed of Apollo components". The numbers are:
1: Emergency launch system
2: Command module
3: Service module
4: Adapter (LEM casing)
5: Sleeping, hygiene and medical unit
6: Radiation-proof cabin and control centre (for four days isolated stay)
7: Centrifuge for artificial gravity and spare parts storage used as a counterweight
8: Cable rolls, control devices and drives
9: Connector to the service unit


Illustrations by Bernhard Borchert
Source: A. F. Marfeld, "Astronautik", Safari-Verlag 1969






2017-08-16

Gemini in der "Astronauts Hall of Fame"

Schautafel der "Astronauts Hall of Fame", Titusville
Die unten stehende Abbildung erhielt ich von einem Besucher der inzwischen geschlossenen und verlegten Ausstellung "Astronauts Hall of Fame" im floridianischen Titusville. Sie zeigt eine Tafel, die die Geschichte der Gemini-Flüge darstellen soll.

Was hieran auffällt, ist die zum Teil ungewöhnliche Aufstellung der eingeteilten Haupt- und Hilfsmannschaften für die Flüge Gemini 3 bis 12. Verwunderlich finde ich insbesondere die angebliche Einteilung von Theodore Freeman in der Ersatzmannschaft von Gemini 9 und der Hauptmannschaft von Gemini 12. Die zeitgenössischen Pressemitteilungen des Manned Spaceflight Centers und des Kennedy Space Centers enthalten die hier dargestellte Aufstellung nicht, Burgess u. a. verzeichnen in "Fallen Astronauts" (2. Auflage 2016) nur vage, Deke Slayton habe Freeman für einen Geminiflug in Betracht gezogen, und berufen sich dafür auf dessen Autobiographie "Deke!".

Meine Frage lautet nun: Wie verlässlich ist die Schautafel aus der "Astronauts Hall of Fame"? Woher stammen die darauf gegebenen Informationen?

Kurz zusammengefasst sieht die ursprüngliche, für das Jahr 1964 - vor Freemans Absturz - zu veranschlagende Liste, die im Foto leider nicht lesbar ist, so aus:

Flug - Hauptmannschaft/ErsatzmannschaftGT-3 Grissom und Young/Schirra und Stafford
GT-4 McDivitt und White/Borman und Lovell
GT-5 Cooper und Conrad/Armstrong und See
GT-6 Schirra und Stafford/Grissom und Young
GT-7 Borman und Lovell/White und Collins
GT-8 Armstrong und See/Conrad und Gordon
GT-9 Young und Scott/Stafford und Freeman
GT-10 White und Collins/Lovell und Bassett
GT-11 Conrad und Gordon/Armstrong und Cernan
GT-12 Stafford und Freeman/See und Aldrin

Auf diese Liste folgt eine Aufschrift, die ich so deute: :
"October 31, 1964: Freeman dies in the crash of a T-38 jet and is replaced by Bassett, Williams joins the Gemini group". (Wo war Williams bis zu diesem Zeitpunkt?)

Die nächste Zwischeninschrift lautet:
"July, 1965: See is moved to commander, Gemini 9, because of Slayton's concerns about his ability to withstand a physically strenuous space walk; Scott moves up to the Gemini 11 crew while Bassett becomes Gemini 9 pilot (and potential space walker) with See."

Ein Eintrag für den 28. February 1966 verzeichnet den bekannten Absturz von See und Bassett, der zur abschließenden Umstrukturierung der Einteilung für GT-9 bis GT-12 führte.